Warum unser Ort Zindelsgrie und Räächertann genannt wurde

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebten überwiegend arme Leute in unserer Gegend. Ihr größter Besitz war ihr  Häuschen, auf das sie meistens eine hohe Brandversicherung abgeschlossen hatten. Oftmals waren die Häuser älter und um nun an das Versicherungsgeld zu gelangen, waren die Vogelsgrüner und Schnarrtanne sehr einfallsreich. Immer wieder ereigneten sich bei Gewitter Häuserbrände. Bereits wenn der erste Blitz zuckte standen Häuser in Flammen, auch wenn der Blitz kilometerweit entfernt einschlug. Von den Hauseigentümern wurde die Feuerwehr oftmals erst dann gerufen, wenn nichts mehr zu retten war.

"Böse Zungen" behaupten doch gar, dass bei einigen Häusern oft selbst Hand angelegt wurde.

Es hatte sich zwischen den Feuerwehren von Schnarrtanne/Vogelsgrün und Rützengrün eine Art Wettbewerb entwickelt. Wer zuerst den Brandort erreichte, bekam eine Prämie. So wurde teilweise ein Baum gefällt, um die gegnerische Feuerwehr am Erreichen der Brandstätte zu hindern.

Diese Begebenheiten trugen dazu bei, dass der Volksmund Vogelsgrün scherzhaft Zindelsgrie (Zündelsgrün) und Schnarrtanne Räächertann (Räuchertanne) nannte.